Warum Schlaf wichtig für die mentale Gesundheit ist!

Warum Schlaf wichtig für die mentale Gesundheit ist!

Jeder dritte amerikanische Erwachsene bekommt nicht genug Schlaf. Obwohl Johns Hopkins Medicine berichtet, dass bis zu 90 Prozent der Nordamerikaner auf diesen chronischen Schlafmangel mit einer regelmäßigen Dosis Koffein reagieren, wird dieser kleine Muntermacher nicht ausreichen; Schlafmangel hat immer noch Auswirkungen auf den Körper des Einzelnen. Für Erwachsene, die nachts nicht mindestens sieben Stunden Schlaf bekommen, kann dies gefährliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben.

Nachfolgend sind drei Gründe aufgeführt, warum Sie um Ihres Seelenfriedens willen einen guten Schlaf bevorzugen sollten:

1. Das Gehirn braucht eine regelmäßige Reinigung.

Den ganzen Tag über, wenn das Gehirn Umweltdaten aufnimmt und komplexe Problemlösungen durchführt, bilden sich Abfallstoffe im zentralen Nervensystem zurück. Laut einer in Science veröffentlichten Studie wurde das Gehirn von schlafenden Mäusen als signifikant besser bei der Entfernung dieses neuronalen Abfallmaterials dokumentiert als das Gehirn von weckenden Mäusen. Ohne ausreichenden Schlaf kann sich das Gehirn nicht reinigen, so dass wir uns am nächsten Tag angeschlagen und desorientiert fühlen.

2. Das Gehirn braucht Zeit, um starke Erfahrungen zu verarbeiten.

Traumaüberlebende, die unmittelbar nach einem traumatischen Ereignis schlafen, haben ein geringeres Risiko, eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) zu entwickeln, als Traumaüberlebende, die nicht schlafen. Eine in der Zeitschrift Sleep veröffentlichte Studie ergab, dass der Schlaf unmittelbar nach einer traumatischen Erfahrung hilft, die Erfahrung zu festigen und zu verarbeiten, wodurch die Wahrscheinlichkeit verringert wird, dass der Einzelne eine PTBS entwickelt.

Viele Menschen, die ein Trauma erleben, entwickeln eine Kombination aus Angst, Hypervigilanz oder Rückblenden des traumatischen Ereignisses, die alle häufige Symptome einer PTBS sind. Eine Sucht nach Drogen oder Alkohol kann als ungesunder Bewältigungsmechanismus beginnen, mit dem ein Überlebender die Symptome von PTBS behandelt. Das Schlafen innerhalb weniger Stunden nach einem traumatischen Ereignis wirkt als präventive Behandlung gegen die Entwicklung von PTBS und hilft dem Gehirn, die Dinge in Ordnung zu bringen, damit der Überlebende das Trauma effektiv verarbeiten und fortsetzen kann.

3. Seelenfrieden trägt zu einem ruhigen Schlaf bei.

Die Priorisierung von qualitativ hochwertigem Schlaf kann auch andere Vorteile der psychischen Gesundheit fördern, die typischerweise mit Achtsamkeitspraktiken verbunden sind. In einer aktuellen Studie, die von Forschern der David Geffen School of Medicine an der UCLA und der Keck School of Medicine an der University of Southern California durchgeführt wurde, wurden Menschen, die über Schlafstörungen berichteten, mit einer von zwei Interventionen behandelt – einer standardisierten Achtsamkeitsübung (MAP) oder einem Lehrplan für Schlafhygiene (SHE). Nach sechs Wochen schliefen die Teilnehmer, die sich an MAP-Interventionen beteiligten, mit größerer Wahrscheinlichkeit tiefer und besser schlafen als diejenigen, die das SGU-Programm durchlaufen hatten.

Diese Forschung zeigt, dass Achtsamkeitstechniken eine effektive Möglichkeit sein können, mehr Schlafqualität zu erreichen, ohne auf verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Schlafmittel zurückzugreifen. Viele der gebräuchlichsten Schlafmittel haben ein gewisses Risiko für Missbrauch oder körperliche Abhängigkeit. Menschen mit einer Vorgeschichte von Sucht oder die sich um dieses Potenzial sorgen, sollten die Kultivierung einer Meditationspraxis am Tag oder vor dem Schlafengehen in Betracht ziehen, um den Geist in einen erholsamen Schlaf zu versetzen.

HIER erfahren Sie, wie Sie im Alter geistig fit bleiben!

Was können Sie tun, um mit zunehmendem Alter geistig fit zu bleiben? Hier sind ein paar Tipps!

Was können Sie tun, um mit zunehmendem Alter geistig fit zu bleiben? Hier sind ein paar Tipps!

1. Spielen

Spielen ist nicht nur für Kinder. Es ist auch ein tolles Training für das Gehirn. Eine kürzlich in Frontiers in Aging Neuroscience veröffentlichte Studie bat ältere japanische Erwachsene, ein Spiel zu spielen, das darauf abzielt, ihre kognitive Funktion zu erhöhen, einmal täglich für fünfzehn Minuten über einen Zeitraum von vier Wochen. Die Forscher fanden heraus, dass die Teilnehmer nicht nur die Übung genossen, sondern auch einen Rückgang der depressiven Stimmung nach dem Spielen des interaktiven Spiels sahen.

2. Verwenden Sie Technologie

Es gibt ein Stereotyp, dass das Älterwerden bedeutet, weniger an neuen Technologien interessiert zu sein. Die Ergebnisse der Studie Frontiers in Aging Neuroscience zeigen das Gegenteil, nämlich, dass auch Erwachsene bis weit in die siebziger und achtziger Jahre davon profitieren können, die Arten von Lernspielen und Unterhaltung anzunehmen, die jüngere Menschen faszinieren. Das Teilen von Tipps, wie man ein Lieblingsspiel spielt, ist auch eine gute Möglichkeit, die Generationenlücke zu schließen und den Ältesten eine weitere Möglichkeit zur Interaktion mit den jüngeren Generationen zu geben.

3. Bleiben Sie aktiv

Das Erleben neuer Orte und physischer Umgebungen kann helfen, das alternde Gehirn scharf zu halten. Wissenschaftler des Leloir Institute in Buenos Aires fanden heraus, dass Mäuse, wenn sie in neue Umgebungen eingeführt wurden, ihr Gehirn reagierte, indem es das Wachstum neuer Zellen förderte und bereits bestehende Verbindungen zwischen bestehenden Zellen vertiefte. Die Forscher gingen davon aus, dass die neuen und verbesserten neuronalen Verbindungen es Mäusen erleichtern könnten, neue, für ihre Umgebung relevante Informationen zu lernen.

4. Reisen

Der Ruhestand ist die perfekte Gelegenheit, um auszusteigen und Ihre Welt auf eine Art und Weise zu erkunden, die Sie vorher nicht konnten, sei es wegen Ihres zeitaufwändigen Jobs oder wegen der Kinder, die zu Hause auf Sie warten. Wenn Ihr Zeitplan und Budget es zulassen, planen Sie, jedes Jahr eine Reise als Teil Ihrer laufenden psychiatrischen Versorgung zu unternehmen, während Sie altern. Ob Ihre Träume Sie nach Paris, Taiwan oder in einen der wunderschönen Nationalparks der Vereinigten Staaten führen, Sie werden garantiert ein wenig klüger nach Hause kommen als vorher.

5. Meditieren

Natürlich musst du nirgendwo hingehen, um deine Gehirnkapazität zu erhöhen oder deine geistige Gesundheit zu verbessern. Eine Studie, die von Forschern der University of California, Los Angeles, durchgeführt wurde, zeigte, dass eine tägliche Meditationspraxis unter Menschen im Alter von 55 bis 85 Jahren die selbstberichtete Einsamkeit der Teilnehmer verringert. Eine häufige Erfahrung, wenn Kinder wegziehen und Freunde, Partner oder andere Familienmitglieder sterben, kann Einsamkeit das Risiko erhöhen, psychische Gesundheitszustände wie die Alzheimer-Krankheit sowie Herzerkrankungen und sogar vorzeitigen Tod zu entwickeln.

Wenn das Altern im Gespräch auftaucht, neigen die Menschen dazu, sich auf die negativen Aspekte des Älterwerdens zu konzentrieren. Aber die Wahrheit ist, dass es keine andere Zeit in deinem Leben gibt, in der du freier bist, dich zu entwickeln. Nutze deine goldenen Jahre, um mit deinen Lieben zu spielen, die Welt zu bereisen und in dich einzutauchen. Ihr Gehirn wird Ihnen für Ihre Bemühungen danken und Sie werden die Qualität Ihres Lebens verbessern.

HIER geh es zu den Vorteilen der Natur für die Entwicklung von Kindern!

Kinder ins Freie bringen, um das geistige und körperliche Wohlbefinden zu verbessern.

Kinder ins Freie bringen, um das geistige und körperliche Wohlbefinden zu verbessern.

Kinder verbringen zunehmend Zeit im Haus und beschäftigen sich mit verschiedenen Formen von elektronischen Geräten: Telefone, Computer, Tablets, Fernseher und Spielkonsolen. Eltern und Erzieher sind oft besorgt, dass zu viel Bildschirmarbeit für Kinder schädlich ist. Eine Studie deutet darauf hin, dass Kinder durchschnittlich sieben Stunden pro Tag vor dem Bildschirm verbringen können. Obwohl nicht alle Bildschirmzeiten gleich sind, gibt es Vorteile bei der Verwendung von Medien in Bildungseinrichtungen, z.B. gibt es kein Argument dafür, dass Kinder im Allgemeinen zu viel Zeit mit elektronischen Geräten verbringen, um gesund zu sein.

Was ist die Lösung? Bringen Sie Kinder ins Freie, um ihre geistige und körperliche Gesundheit zu verbessern.

Es gibt signifikante Daten, die darauf hindeuten, dass die Zeit, die im Freien verbracht wird, sei es im Spiel, in der Freizeit oder in der Freizeit, oder sogar im Garten, einen echten und positiven Einfluss auf das geistige und körperliche Wohlbefinden haben kann. Outdoor-Erlebnisse, die als Ergänzung zum Lernen im Klassenzimmer integriert sind, verbessern die Leistung im Klassenzimmer. Diese Art von Erfahrungen kann auch die Kommunikation und die sozialen Signale verbessern. Parks mit Grünflächen und städtische Wandergebiete fördern die Kreativität spielerisch. Gartenarbeit unterrichtet Kinder über den Nahrungsmittelkreislauf und die Ernährung, vermittelt wichtige Lebensfertigkeiten und schafft Möglichkeiten für Kinder, Kompetenz, Widerstandsfähigkeit und Gemeinschaftsbildung zu erlernen.

Wie können beschäftigte Eltern, die selbst unter zu viel Bildschirmzeit leiden, Kindern helfen, ins Freie zu gehen? Hier sind ein paar Vorschläge:

1. Gartenarbeit

Junior Master Gardener Programme können in die Lehrpläne der Schulen integriert oder zu Hause oder in religiösen Jugendgruppen eingesetzt werden. Kindergartenprogramme entzünden eine Leidenschaft für gutes Essen, bieten Menschen jeden Alters die Möglichkeit, zusammenzuarbeiten und entwickeln wichtige Lebensfertigkeiten, die zu einem Leben lang zu gesunden Entscheidungen führen können. Die produzierten Lebensmittel können zu Hause oder in der Schule verwendet werden, in Dosen für die Verwendung in der Nebensaison und als Überschuss an lokale Lebensmittelbanken gespendet werden.

2.Pfadfinder

Pfadfinder und Pfadfinderinnen sind wertebasierte Bewegungen, die jeweils eine Grundlage in der Outdoor-Weiterbildung haben. Während sicherlich nicht alle diese Gruppen dies tun – sie haben unter anderem wissenschaftliche und gemeinnützige Aktivitäten -, besitzen oder haben Pfadfinderorganisationen oft Zugang zu Outdoor-Immobilien und Fachleuten, die Kinder auf andere Weise nicht erleben könnten. Outdoor-Programme haben eine lange Tradition bei den Pfadfindern und werden altersgerecht für die jüngsten und ältesten Späher angeboten.

3.Staats- und Nationalparks

Staats- und Nationalparks bieten eine Vielzahl von Outdoor-Aktivitäten für Jugendliche und Familien. Dies sind nicht unbedingt nur Wanderungen oder Camping, sondern interaktive Wildtieraktivitäten, archäologische Aktivitäten, Erzählzeiten und vieles mehr. Der Parkservice koordiniert oft auch Aktivitäten mit verschiedenen Pfadfindergruppen und bietet spezielles Programm für Jugendgruppen aus verschiedenen Agenturen und Organisationen. Es gibt auch kostenlose Zugangstage zu den Nationalparks, an denen Sie sich online informieren können.

4.Landwirtschaftliche Gruppen

Landwirtschaftsgruppen vermitteln landwirtschaftliche Fähigkeiten durch projektbezogene Aktivitäten.

 

Erlauben Sie es Kindern nicht, sich im Haus zu verbarrikadieren und stundenlang die Bildschirme zu beobachten. Bringen Sie sie in den Park für unstrukturierte Spielzeiten. Geben Sie ihnen Aufgaben, zu denen auch das Arbeiten im Freien gehört. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem diese Art von Aktivitäten unsicher sind, oder wenn Sie möchten, dass Ihre Kinder neben dem Aufenthalt im Freien auch Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten entwickeln, sollten Sie eine der oben aufgeführten Organisationen oder lokale Gruppen in Betracht ziehen, die Kindern Outdoor-Erlebnisse bieten.

Indem Sie Kindern etwas über Gartenarbeit, Ökosysteme und Wildtiere beibringen und ihnen die Möglichkeit geben, im Team mit anderen zu arbeiten, werden Sie sie mit Erfahrungen und Fähigkeiten ausstatten, die ihnen helfen werden, in den kommenden Jahren ein gesünderes und besser angepasstes Leben zu führen. Outdoor-Erlebnis schafft oft Widerstandsfähigkeit – und das können wir alle noch viel mehr nutzen.

HIER geht es zu den Top 10 Beziehungsfallen!

10 Ehe- und Beziehungs-Fallen

10 Ehe- und Beziehungs-Fallen

Es ist klar, dass alle Ehen Arbeit, Engagement und effektive Kommunikation von Bedürfnissen, Erwartungen und Wünschen erfordern. Die Ehe ist nicht unbedingt schwer, aber sie wird schwieriger, wenn Menschen “irrational”. Im Wesentlichen, wenn sich ein oder beide Partner aus Wut, Angst, Verletzung, Abwehrhaltung oder Boshaftigkeit verhalten, eskalieren die Probleme schnell.

Es gibt einige Probleme, die in dien meisten Ehen irgendwann vorkommen:

1. Ein Partner versucht, den anderen zu verändern.

Je mehr ein Partner versucht, den anderen zu “perfektionieren”, desto weniger perfekt wird diese Person, wenn die Kämpfe wachsen. Die Wahrheit ist, dass das Beste, was du tun kannst, ist zu ändern, wer du bist, wie du an die Beziehung herangehst und wie du auf deinen Partner reagierst. Schließlich hast du sie so geheiratet, wie sie sind, oder?

2. Sprechen statt miteinander Sprechen

Einfach reden bedeutet nicht, dass man effektiv kommunizieren kann. Ständige Beschwerden, wiederholte Kritik, das Spielen des Opfers, der Versuch, Schuldgefühle zu erzeugen, Schreien, das Sagen des Partners, was zu tun ist, usw., sind keine Kommunikationsöffner. Bestenfalls sind sie Kommunikationsstraßen und -barrieren. Zuhören (d.h. dem anderen präsent sein) und absichtlich sprechen sind zwei der tiefsten Formen der Intimität in jeder Beziehung.

3. Verlust oder Abnahme der emotionalen und sexuellen Intimität.

Ein Partner, der emotional abwesend, ungebunden und nicht fürsorglich oder besorgt ist, kann zu einem Rückgang der emotionalen und sexuellen Intimität führen.

4. Verlust von Fokus und Bewusstsein oder die Achtsamkeit

Der Verlust von Fokus und Bewusstsein oder die Achtsamkeit gegenüber Ihrem Partner aufgrund von Problemen mit Finanzen, Schwiegereltern, einem Neugeborenen, Arbeitsdruck und einer psychischen Verfassung oder Sucht kann zu emotionaler Distanz und Verbindungsverlust führen.

5. Emotionale oder körperliche Angelegenheit.

Auch eine Mikroaffäre  kann zu Schäden und langfristigen Belastungen für eine Beziehung führen. Die meisten Angelegenheiten beginnen harmlos, eskalieren aber bald.

6. Schwierigkeiten, die Vergangenheit loszulassen

Schwierigkeiten, die Vergangenheit loszulassen oder vergangene Verhaltensweisen nicht zu vergeben. Viele Ehe- und Beziehungsprobleme entstehen durch einen oder beide Partner, die sich (wenn auch unbewusst) weigern, die Vergangenheit loszulassen. Loslassen bedeutet nicht, Themen zu ignorieren oder unter den Teppich zu kehren; es bedeutet, diese Themen nicht in zukünftige Argumente einzubeziehen.

7. Finanzen.

Unterschiedliche Werte und Ausgabengewohnheiten treten in 10-20% der Beziehungen auf. Der eine Partner will sparen, der andere fühlt sich gezwungen, Geld auszugeben. Ein Partner möchte den Jahresbonus für ein neues Auto ausgeben, der andere für die Küche oder das Wohnzimmer.

8. Ignorieren der kleinen Dinge

Ignorieren der kleinen Dinge, die die Beziehung besonders machen. Sich nicht gegenseitig zu schätzen, sich auf Arbeit oder Geld oder die Kinder zu konzentrieren, sich nicht um den romantischen Teil der Beziehung zu kümmern, nicht zuzuhören und nicht anzuerkennen, wie sehr man die andere Person schätzt.

HIER erfahrt Ihr noch, was Brüste mit geistiger Gesundheit zutun haben!

4 Wege, wie Ihre Brüste Ihre geistige Gesundheit beeinflussen

4 Wege, wie Ihre Brüste Ihre geistige Gesundheit beeinflussen

Wenn man an  Brüste denkst,  dann denkt man in der Regel nicht an  seine  geistige Gesundheit…

Unsere Brüste sind etwas, mit dem wir als Frauen kämpfen. Aber man ist nie wirklich zufrieden mit Art und Weise, wie unsere Brüste aussehen. Aber diese Unzufriedenheit kann ernsthaft negative Folgen für die Gesundheit und das Glück einer Frau haben.

Studien über Frauenbrüste und psychische Gesundheit enthüllen einige ziemlich schockierende Wahrheiten, die deutlich machen, dass wir die Art und Weise ändern müssen, wie die Gesellschaft Frauen lehrt, über ihren Körper nachzudenken. Es geht buchstäblich um Leben und Tod.

1. Brustgröße verursacht Depressionen und Unzufriedenheit.

70% der Frauen berichten, dass sie sich über ihre Brustgröße unzufrieden fühlen. Mit dem Äußeren unzufrieden zu sein, das kann allgemeines Unglück verursachen. Dieses Unglück ist eine treibende Kraft für Frauen, die Brustvergrößerungen erhalten, die immer noch die beliebteste Schönheitsoperation sind, die heute durchgeführt wird.

2. Du kannst Körperdysmorphie bekommen.

Die Art und Weise, wie wir unsere Brüste sehen, wird von der Populärkultur beeinflusst. Aus diesem Grund haben wir die Fähigkeit verloren, unsere Brüste so zu sehen, wie sie wirklich sind. Es ist wie eine geschlechtsweite Körperdysmorphie. Brüste gibt es in allen Formen und Größen, aber unser Gehirn weigert sich, das zu glauben. John Zannis, ein plastischer Chirurg aus North Carolina, sagt: “Wir haben diese Idee, dass die Fülle der oberen Brust schön ist, und das ist wirklich etwas, das auf natürliche Weise selten vorkommt”.

3. Brüste schaffen Unsicherheit bei Jugendlichen.

Es ist schwer genug ein Teenager zu sein, entwickeln sich die Brüste zu langsam können Betroffene sich zurückgelassen zu fühlen. Es kann auch dazu führen, dass Sie sich unglücklich fühlen, wenn Sie zu schnell große Brüste entwickeln. Studien haben gezeigt, dass Mädchen, die früh große Brüste entwickeln, ein höheres Risiko für Essstörungen, Drogenkonsum und Depressionen haben. 3% aller in diesem Land durchgeführten Leistungen wie Brustvergrößerung werden an Mädchen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren durchgeführt. Wenn psychologische Behandlungen keine Abhilfe Schaffen, dann ist eine Brustvergrößerung ein vielversprechender Ausweg.

4. Die Größe und Form deiner Brüste schafft ein niedriges Selbstwertgefühl.

Größe ist nicht der einzige Faktor, der Frauen mental über ihre Brüste beeinflusst. Eine aktuelle Studie zeigte, dass Frauen mit asymmetrischen Brüsten weitaus häufiger an einem niedrigen Selbstwertgefühl leiden als andere befragte Frauen. Sie fühlen sich von Bekleidungsunternehmen stigmatisiert, weil sie anders sind und von ihren Kollegen, weil sie nicht so aussehen, wie sie es tun.

HIER geht es noch zu unserem Post über das Entscheidungen treffen!

7 Gefahren, immer sichere Entscheidungen zu treffen

7 Gefahren, immer sichere Entscheidungen zu treffen

Jeden Tag trifft man Entscheidungen. Einige macht man, ohne nachzudenken, Teil einer Routine, an die man sich gewöhnt hat. Andere, an die man lange denkt, bevor man sich entscheidet, sind mit mehr Aufwand verbunden. Was die meisten von uns jedoch nicht wissen, ist, dass die Zeit für Entscheidungen nicht unendlich ist. Man kann zu lange zögern, wenn man eine Entscheidung trifft. Wenn man zu schnell handelt und sich immer für die sichere Wahl entscheidet, ist ebenfalls nicht klug.

Welche Gefahren bestehen, wenn man immer sichere Entscheidungen trifft? Es gibt proaktive Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihren Entscheidungsansatz zu ändern, damit Sie diese Gefahren vermeiden und die Chancen nutzen können, kalkulierte Risiken einzugehen.

1. Dem Leben fehlt die Aufregung.

Ein langweiliges Leben mag sicher sein, aber wer will schon die ganze Zeit gelangweilt leben? Das ist das Problem mit sicheren Entscheidungen – man wird wahrscheinlich nicht in Schwierigkeiten geraten, man wird sich aber auch  nicht über zu viel aufregen. Stellen Sie sich die Aufregung als ein Vitamin vor, das Sie für Gesundheit und Wohlbefinden benötigen. Im Leben geht es um die Möglichkeit, unzählige Erfahrungen zu sammeln. Passen Sie Ihre Denkweise an, um die etwas weniger sichere Wahl mit mehr Potenzial zu begrüßen, um Ihrem Leben Spannung zu verleihen.

2. Das Wachstum kann zum Stillstand kommen.

Wenn Sie sich an das halten, was Sie wissen, was Ihnen vertraut ist und was Sie bequem tun, werden Sie sich nie herausfordern, weitere Fähigkeiten hinzuzufügen oder Ihre Wissensbasis zu erweitern. Das kann sich nachteilig auf das zukünftige Wachstum auswirken, ganz zu schweigen von der gegenwärtigen Zufriedenheit mit dem Leben. Es ist schwierig, sich außerhalb Ihrer vertrauten Routine zu wagen, aber Sie können schrittweise Schritte unternehmen, um mit einigen kalkulierten Entscheidungen ein positives Wachstum zu fördern.

3. Angstverhinderung Entdecken.

Wenn man eine mutige Entscheidung treffen möchte, aber Angst vor dem hat, was einem begegnen könnte, wirst man die Entdeckung behindern. Dies ist genauso schlimm wie das Herauszögern einer Entscheidung und begleitet in der Regel die immer sichere Wahl. Vielleicht kann man ein angemessenes Risiko eingehen, um die Angst zu überwinden und zu helfen, die eigene Weltanschauung zu erweitern, deine Erfahrungen zu verbessern, etwas Neues zu sehen oder auszuprobieren. Nichts gewagt, nichts gewonnen.

4. Es ist schwierig, neue Leute kennenzulernen.

Du siehst immer noch die gleichen Leute, die du schon ewig kennst? Es ist nichts falsch an dauerhaften Freundschaften, aber es kommt eine Zeit, in der du über Jugendfreunde hinausgehen oder deinen Freundeskreis erweitern musst, um neue hinzuzufügen, die deine sich ändernden Interessen, Einstellungen, Werte teilen oder in einer Karriere oder Berufung sind, die man anstrebt. Schließen Sie sich verschiedenen Gruppen an, von denen, die sich auf Hobbys und Freizeitaktivitäten beziehen, bis hin zu Reisen, Bildung, Sport und anderen wünschenswerten Aktivitäten.

5. Intime Beziehungen können leiden.

Kein Zweifel, Sie kennen einige Individuen, deren Partner oder Ehepartner sie für jemanden verlassen haben, der aufregender ist, einen Begleiter, der sein Interesse zu wahren wusste und voller Leben war, aktiv, glücklich und engagiert in proaktiven Aktivitäten. Wer würde nicht gerne mit einer so lebendigen Persönlichkeit zusammen sein wollen? Wenn das tägliche Leben und die Interaktion mit dem Mann oder der Frau, die einem am nächsten ist, einfach so ist, erwarte einige Turbulenzen voraus. Außerdem besteht das Leben aus Veränderung, etwas Gutem, etwas Herzzerreißendem, etwas dazwischen. Würdest du nicht deine tiefsten Erfahrungen mit deinem Liebsten auf ehrliche und liebevolle Weise teilen wollen? Dies erfordert jedoch, dass Sie den Weg der sicheren Wahl verlassen und sich auf eine riskante Reise begeben. Am wichtigsten ist, dass du bereit sein musst, für wahre emotionale Intimität verwundbar zu sein. Das ist eine beängstigende Entscheidung, aber eine, die es wert ist, getroffen zu werden.

6. Das Potenzial wird nicht realisiert.

Wie kannst du jemals dein wahres Potenzial erreichen, wenn du in dem gleichen Kurs bleibst, den du immer genommen hast? Du verzichtest nicht nur auf die vielen Möglichkeiten, die sich dir bieten, weil du es dir nicht erlauben wirst, sie zu unterhalten oder sie überhaupt nicht zu sehen, du hast auch keine Ahnung, was du werden kannst oder wie gut deine Fähigkeiten und Talente sind. Anstatt Ihr Potenzial zu verschwenden, erstellen Sie Ihr ideales Szenario, wie Ihr Leben aussehen würde, wenn Sie alles erreicht hätten, was Sie jemals wollten und mehr. Dies ist nicht das Ende des Strebens nach dem eigenen Potenzial, sondern nur der Anfang.

7. Glück bleibt ein schwer fassbares Ziel.

Wenn du verkümmert bleibst, keine Aufregung hast, Angst vor dem, was du entdecken kannst, indem du mutigere Entscheidungen triffst und dich immer noch an einen sicheren Alltag hältst, wirst du vielleicht feststellen, dass du immer etwas weniger glücklich bist, als du gerne wärst. Dies kann daran liegen, dass Glück Energie, Engagement, Herausforderung und Arbeit zur Erreichung der gewünschten Ziele beinhaltet. Denke an etwas, bei dem du gerne erfolgreich sein würdest. Dann entwerfen Sie einen Plan und eine Strategie, um ihn zu erreichen. Fangen Sie klein an und denken Sie daran, dass Erfolg auf Erfolg basiert. Es bleibt genügend Zeit, um kreativer zu werden, nachdem Sie einen Weg der intelligenten und motivierenden Entscheidungen bei Ihren Entscheidungen eingeschlagen haben.

Es kann sich lohnen auch einem etwas zu wagen! Also, worauf warten Sie noch?

Hier geht es noch zu unserem Post über Autismus

Was ist Autismus?

Was ist Autismus?

Autismus, eine weit verbreitete Entwicklungsstörung und beeinflusst die Informationsverarbeitung auf vielfältige Weise. Viele Menschen mit Autismus haben Schwierigkeiten mit sozialen Interaktionen und Kommunikation, sensorische Defizite und schlechtere motorische Koordination. Menschen mit Autismus haben oft eingeschränkte Interessen und engagieren sich in repetitiven Verhaltensweisen.

Symptome

Da die Symptome des Autismus sehr unterschiedlich sind, daher soll die Erkrankung auf einem Spektrum existieren, das als Autismus-Spektrumstörung bezeichnet wird. (Das Asperger-Syndrom ist eine Erkrankung, die als “hochfunktionaler” Autismus gilt.) Einige Menschen mit Autismus haben eine niedrige Intelligenz, während andere ziemlich intelligent sind.

Während die Schwere der Symptome stark variiert, kommt es immer wieder zu Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion und Kommunikationsfähigkeit (viele autistische Kinder sprechen überhaupt nicht und bleiben ein Leben lang stumm), zur Einschränkung der Interessen und zum Vorhandensein von sich wiederholenden Verhaltensweisen.

Eltern können eine Vermeidung von Augenkontakt und mangelnde Reaktionsfähigkeit bei jungen Säuglingen bemerken, die Schwierigkeiten haben, emotionale Bindungen aufzubauen und Bindungen zu zeigen.

Autistische Kinder zeigen auch viele Arten von sich wiederholenden Verhaltensweisen in der Frühphase des Lebens, wie z.B. Händeschütteln, Körperschütteln und Geräusche machen. Sie können Objekte immer wieder anordnen oder stapeln. Sie zeigen eine frühe Präferenz für unveränderliche Routinen des Alltags.

Viele Kinder verletzen sich selbst durch wiederholte Aktionen wie Hand- und Kopfschlagen. Die Mehrheit der autistischen Kinder hat Defizite in der motorischen Koordination und einen schlechten Muskeltonus. Sie reagieren auch ungewöhnlich auf sensorische Erfahrungen und können sehr empfindlich auf bestimmte Geräusche, Texturen, Geschmäcker oder Gerüche reagieren.

Alter

Autismus manifestiert sich in der Regel im Alter von zwei Jahren. Es betrifft weitaus mehr Männer als Frauen. Die Häufigkeit der Diagnose ist in den letzten 20 Jahren stark gestiegen; es ist nicht klar, ob die Häufigkeit wirklich zunimmt, ob Experten darauf achten oder ob sich die Diagnose auf weniger starke Beeinträchtigungen verschoben hat. Niemand weiß genau, was Autismus verursacht, aber zahlreiche Studien verknüpfen ihn mit dem fortgeschrittenen mütterlichen und/oder väterlichen Alter bei der Empfängnis und erhöhen das Risiko direkter genetischer Mutationen oder von Faktoren, die die Expression von Genen im sich entwickelnden Gehirn beeinflussen.

Forschung

Einige Forschungen deuten darauf hin, dass Autismus ein “extremes männliches Gehirn” widerspiegelt, weil Menschen mit der Erkrankung oft eine Besessenheit von Details und Systematisierung haben, aber wenig empathische Fähigkeiten haben. Berichte über quecksilberhaltige Impfstoffe haben sich als unbegründet erwiesen, obwohl es einige Hinweise darauf gibt, dass Umweltgifte eine Rolle spielen können. Es gibt keine Heilung für Autismus, aber einige Symptome können im Laufe der Jahre nachlassen.

Test

Auf Grund des großen Spektrums autistischer Ausprägung, kann ein Test betroffenen oft die Augen öffnen. Hier ein Link zu einem solchen Test. Das ersetzt natürlich keine Diagnose, ein Besuch beim Arzt ist in jedem Fall Ratsam, um Klarheit zu schaffen.